polyneuropathie und pyoderma gangraenosum

was zahlen die Kassen für LymphödempatientInnen?


Die ?sterreichische Lymph-Liga hat alle ?sterreichischen
Krankenkassen und die in Frage kommenden Tr?ger von
Rehabilitationsleistungen zum Thema "Leistungen f?r
Lymph?dempatientInnen" befragt.
Hier gehts zu den Ergebnissen:
>>> http://www.lymphoedem.at/ErgebnisseKrankenkassenbefragung

Werbung


weblog von manfred schindler: BBC World bei mir zuhause

http://manschindler.twoday.net/stories/1497976/
liebe gr?sse
manfred

Resumee

ich versuche jetzt den versprochenen R?cklick auf den Klinikaufenthalt.
ich bin seit zwei wochen wieder aus der TCM KLinik K?tzting zur?ck.


vorneweg: es geht mir auf allen ebenen besser:



wunden


  • neue wunden kommen nur mehr sehr vereinzelt und werden auch kaum gross (bleiben im bl?schenstadium, oder max 3-4 mm durchmesser)
  • die alten hartn?ckigen, grossen, schmerzenden (vor allem an den unterschenkeln) sind weniger tief, eindeutig in einem heilungsprozess
  • ausserhalb des bereiches der unterschenkel haben sich die wunden weitgehendst r?ckgebildet (ausnahme: vereinzelt in der n?he von gelenken, vor allem der finger)
  • mit ein paar minuten aufstehen bluten die wunden auch (fast) nicht mehr

    schmerzen


  • schmerzen im liegen hab ich fast nicht mehr, mittlerweile kann ich auch minutenlang ohne schmerzen gehen und sogar kurz stehen
  • nach irritationen (zb verbandswechsel, duschen...) hab ich auch keine richtigen schmerzen mehr, sondern nur mehr - vereinzelt und f?r kurze zeit - nervenirritationen und leichtes muskelzucken, sowie juckreiz
  • juckreiz (die vorstufe zum schmerz und zu neuen bl?schen bzw wunden bisher) auch nur mehr stundenweise... dieser l?sst sich mit sch?ssler salzen nummer 7 (magnesium phos. D 6) und Phytodolor Tropfen ganz gut behandeln.
  • langsam, ganz langsam verliert der k?rper auch sein ged?chtnis an die vielen schmerzhaften situationen wie duschen, verband runter, wunden reinigen, aufstehen, clo sitzen.....


    psychisch....


    ich bin wesentlich optimistischer und habe das gef?hl mein gsp?r f?r meinen k?rper wiedererlangt zu haben. das gef?hl gute chancen zu haben wieder auf die beine zu kommen, und ein mobiles leben mit allem was dazugeh?rt zu f?hren wird ein stabiles. auch das bewusstsein das sich das lymph?dem zur?ckzieht ist intakt. und ich kann mich imer h?ufiger ohne lymph?dem in verschiedensten lebenssituationen phantasieren.

    ersch?pfungszust?nde sind bei weitem nicht mehr so h?ufig, und lassen sich mit einer kurzen runde schlafen ganz gut behandeln ;-). wie ?berhaupt das schlafen bei bedarf eine sache ist,
    - an die ich mich als nicht mehr in job und j?bchen eingespannter erst gew?hnen muss, aber die
    - total gut hilft bei auftauchen von juckreiz und muskelspannungen (also den vorzeichen von neuen wunden)

    zusammenfassung


    ich muss noch lang und viel schlafen....noch lange liegen.... hab mich sicher auch noch mit kleineren oder sogar gr?sseren r?ckschl?gen auseinanderzusetzen... der weg zur mobilit?t ist noch ein l?ngerer und sicher auch m?hsamer....


    aber ich schaff das und komm dort hin...
    irgendwann werde ich wieder tanzen und radfahren...
    und irgendwann auch wieder an einem tisch sitzen k?nnen...
    und irgendwann auch wieder ein paar stunden unterwegs sein....

    jedenfalls werde ich mein neues leben mit seinen neuen freiheiten und neuen m?glichkeiten und chancen geniessen

  • meine Apotheke vor den Vorhang

    jetzt muss ich einmal meine "absolute Lieblingsapotheke" auch ?ffentlich loben......
    gewiss, gewiss, ich bin ein guter Kunde....

    aber, dieses Service, diese Freundlichkeit, die Menschlichkeit, das mitf?hlen und auch die Qualit?t die ich dort geboten bekomme.....

    gestern hats mich fast aus den Socken gehaut....
    haben sie mir von sich aus angeboten aus meinem chinesischen Dekokt (Kr?utern) mir versuchsweise - gratis - eine Salbe zu machen, wo doch die Kr?uter gegen die Hitze auch lokal verwendet werden k?nnen......

    die St. Charles Apotheke ist auf TCM spezialisiert, aber auch ganz einfach eine unheimlich netter Ort.

    das menschliche (im) krankenhaus

    jetzt ist schon ein jahr her, magerlt mich aber immer noch....
    also raus damit....

    meine ganze jetzige krankengeschichte begann mit einer beidseitigen
    nierenentz?ndung und einer prostatitis zu weihnachten 2004....

    am heiligen abend suchte ich zu mittag die notfallsambulanz des
    allgemeinen krankenhauses auf. ich hatte in der nacht vorher
    nierenschmerzen bekommen und am morgen massiv blut im harn bemerkt.
    hier der erste tipp: wenn man/frau eh nicht mehr gscheit gehen kann,
    dann mit der rettung hinfahren, weil ansonsten darf man nicht liegen
    und muss wie ich 7 stunden mit schmerzen sitzend in der ambulanz
    verbringen.


    ich wurde also am abend des 24.12.2004 in der urologischen
    universit?tsklinik aufgenommen, bekam sofort antibiotika, war sehr
    schwach aber bei der krankheit.....



    spr?che, die aufbauen.....


  • 26.12.04: ich wusste zu diesem zeitpunkt, dass meine nierenwerte
    nicht gut waren, aber dass sie offenbar sehr schlecht waren erfuhr
    ich durch den stationsf?hrenden oberarzt (immerhin univ. prof. also
    ein vorbild f?r die zuk?nftige medizinergeneration...)

    "na ja, zwei tage noch solche werte und sie h?ngen an der dialyse"

    ich schreibe hier, was also beweist, dass ich mich nicht am nicht
    zug?nglichen balkon des AKH aufgeh?ngt habe....



  • ein paar tage sp?ter, die nierenwerte waren wieder besser, aber
    ich hatte einen hohen tumormarker (damals wusste ich noch nicht, dass
    eine prostatitis oft solche werte macht, die kein ?berm?ssiger grund
    zur sorge sind, weil sie in der regel mit dem r?ckgang der entz?ndung
    wieder besser werden), der selbe oberarzt univ. prof.:

    "normalerweise ist so ein befund ein krebs, aber es gibts schon,
    dass das auch von einer entz?ndung herkommen kann"




  • tags darauf, auf meine frage, wann denn sinnvollerweise die
    tumormarker wieder kontrolliert werden sollten:

    "jetzt tuns net itipferlreiten, nat?rlich kann ihnen niemand
    garantieren, dass das nix b?sartiges ist, aber jetzt konzentrieren
    wir uns einmal auf die nieren...."


    ...und weg war er...



    die medizinische seite

    oder

    sind nebenwirkungen in der hightech schulmedizin ein thema?


    die medizinischen aspekte wiegen trotz obiger schmankerl schwerer...

    ich bekam nach einigen tagen die schon erw?hnten muskelkr?mpfe und
    schwere gelenksbeschwerden. meine frage, ob dies mit der krankheit
    oder der medikation zu tun haben k?nnte, wurde verneint



    na gut, eine universit?tsklinik kann halt nur ihr fachgebiet
    interessieren?

    dass meine zust?nde zu den beschriebenen nebenwirkungen von keflex
    (dass mir auch noch f?r zu hause verordnet wurde) geh?ren, erfuhr ich
    erst sp?ter....

    wirklich irritiert hat mich dann der hinweis auf

    http://www.drugs.com/mtm/k/keflex.html

    vorsicht bei nierenerkrankungen....(!)


  • da ist ja eigentlich nicht erw?hnenswert, dass ich ohne gefragt
    zu werden entw?ssernde mittel bekam - die bei einem lymph?dem an sich
    kontraindiziert sind - und mir auf meinen diesbez. hinweis nur
    geantwortet wurde..."so w?rd ich das nicht unterschreiben" und dass
    ich am 4.1. am ersten fieberfreien tag um 7h40 mit den worten
    "eigentlich, k?nnens ham gehen" mit gelenksbeschwerden und
    muskelkr?mpfen entlassen wurde


  • im ?brigen wurde ich mitte j?nner mit einem allergischen schock (hautausschl?ge und ein Quincke= Zungen ?dem) wieder im krankenhaus aufgenommen. festgestellt wurde eine allergie auf die keflex gruppe......

    ins finale

    nachdem das blog morgen und ?bermorgen nicht erreichbar sein wird muss jetzt alles gesagt werden, was heute, morgen und ?bermorgen zu sagen sein wird ;-)

    nachdem ich am donnerstag heimkomm ist ja fast schon zeit f?r ein resumee, aber das mach ich von wien aus.

    heut hab ich eine spezielle akupunktur gekriegt. jeweils 3 nadeln kurz in jede zehe eines fusses und dann blut rauspressen (klingt schlimmer als es ist). auch gegen hitze und blutstau.

    und heute hab ich mehrere symptome bemerkt woraus ich schliesse, dass die behandlung positiv aufs lymph?dem wirkt. neben der umfangsverringerung (die tw. allerdings durchs liegen bedingt ist) gehen die lymphfisteln weg und die farbe der beine (waren schon vor der jetzigen krankheit nach wenigen minuten stehen dunkelrot/blau) ?ndert sich in richtung normale hautfarbe.




    ausfall des weblogs am 13. + 14.12.

    20six stellt seine ganze software um. auch diese seite wird daher am 13. und 14.12. nicht erreichbar sein. ab 15.12. sollten dann zumindest die inhalte wieder lesbar sein. in welchem layout bzw wie es aussieht ist unklar. ich k?mmere mich, wenn ich wieder in wien bin drum (ab dem 15.12.).

    der inhalt dieses blogs sollte auch zu zeiten des ausfalls von 20six auf meiner homepage htttp://schindler.or.at unter dem link "meine krankheit" zu finden sein (wird dort automatisch per RSS eingelesen)